Für die kommende Saison wird uns leider Max Schwerdt verlassen. Er wechselt nach seinem Umzug nach Köln zur dortigen DJK spinfactory Köln in die NRW-Liga. Wir danken Max für seinen Einsatz die vergangenen Jahre in unserer Ersten und wünschen alles Gute für die Zukunft!

Für unsere Erste, welche nächste Saison NRW-Liga spielt, wechselt Thomas Hoffmeister aus Menne zu uns. Er füllt die freie Position, welche Max hinterlässt. Herzlich Willkommen Thomas!

Auch die Mannschaften 2-4 können sich über Neuzugänge freuen: Timo Wagner, welcher bereits Jungen NRW-Liga bei uns spielte, verstärkt die Zweite in der Landesliga. Er wechselt aus der Bezirksklasse, wo er mit Bad Lippspringe bislang im Herren-Bereich aktiv war.

Die Dritte in der Bezirksliga erhält mit Christopher Günther, welcher aus der Verbandsliga in Hessen zu uns wechselt, Verstärkung. Christopher trainiert schon längere Zeit bei uns und hatte bislang noch seinem Heimatverein in Hessen die Treue gehalten. Für die nächste Saison hat er sich entschieden, zu uns zu wechseln. Herzlich Willkommen!

Zu TuRa IV, welche in der Bezirksklasse spielen wird, wird ein uns bereits bekannter Spieler stoßen: Linus Koch spielte bislang Jungen bei uns und Herren in Grün-Weiß. In Zukunft schlägt er auch für die Herren bei uns auf und fügt sich hervorragend in die junge Truppe ein! Herzlich Willkommen Linus!


Spielte seit der Saison 2014/15 in Elsen Verbandsliga: Max Schwerdt verlässt uns in Richtung Köln. (Foto: tt-owl)


Wechselt vom Verbandsligisten aus Menne zu uns in die NRW-Liga: Thomas Hoffmeister. (Foto: SV Menne)


Spielte bislang in Hessen Verbandsliga: Christopher Günther verstärkt die dritte Herren. (Foto: TTG Margretenhaun-Künzell)


Timo Wagner und Linus Koch spielten bislang nur Jungen bei uns: Nun wechseln beide auch im Herren-Bereich - Timo spielt nächste Saison Landesliga und Linus spielt Bezirksklasse. (Foto: TuRa Elsen)

Im Keller mit Papa Paul fing alles an

Paderborn (WB). 18 Spiele, 18 Siege: Mit einer makellosen Bilanz bis zum Saisonabbruch aufgrund der Corona-Krise ist die 1. Herrenmannschaft der TuRa Elsen als Meister in die NRW-Liga aufgestiegen. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte. Einen großen Anteil daran haben Thorsten (42) und Julian Ahlemeyer (31). Zum ersten Mal spielten die Brüder in einer Mannschaft und dann gleich dieser Triumph. Womöglich war es aber auch ein Aufstieg zum Abschied und gleichzeitig schon das Ende des gemeinsamen sportlichen Weges.

Zwei Brüder, eine Leidenschaft. "Schuld", dass Thorsten und Julian Ahlemeyer ihr Glück an der grünen Platte fanden, war Vater Paul. "Er hat letztens noch erzählt, dass er, als Thorsten fünf Jahre alt war, mit ihm schon vor dem Frühstück in den Keller gegangen ist und Tischtennis gespielt hat", sagt Julian. Da war er selbst noch gar nicht geboren. Dass Paul Ahlemeyer, inzwischen 71 Jahre alt, seine Söhne mit zum Tischtennis nahm, war kein Zufall. Er selbst jagt bis heute beim SV RW Bentfeld dem kleinen weißen Ball nach und war lange Jahre Leiter der Tischtennis-Abteilung des SV Wewer. "Er hat uns all die Jahre begleitet und schaut immer noch bei unseren Spielen zu", sagt Thorsten.

  Zwei Brüder, eine Leidenschaft: Thorsten (hinten) und Julian Ahlemeyer sind dem Tischtennis seit Jahrzehnten treu. Foto: Oliver Schwabe

Zwei Brüder, eine Leidenschaft: Thorsten (hinten) und Julian Ahlemeyer sind dem Tischtennis seit Jahrezehnten treu (Foto: Oliver Schwabe)

Seit vergangenen Sommer muss Paul Ahlemeyer an den Wochenenden nur noch zu einem Spiel fahren, wenn er seine beiden Söhne in Aktion sehen will. Während Thorsten nach den ersten Schritten in Wewer in der Jugend zur DJK Delbrück wechselte und sich in seinem ersten Herrenjahr der TuRa Elsen (ein Jahr 2. Mannschaft in der Landesliga, denn der Sprung in die Erste) anschloss, wählte Julian Ahlemeyer von Wewer aus den Weg zur DJK (heute TTC) Paderborn. Maßgeblich beteiligt daran war sein Freund Steffen Klahold. "Das war 1999, ich musste ein Probetraining bei Kurt Wolff absolvieren", erinnert sich Julian, der als Sozialarbeiter bei der Stadt Paderborn angestellt ist. Er bestand und kämpfte sich über die Jugend hoch bis in die 1. Mannschaft, mit der er es bis in die NRW-Liga schaffte. "Da wollte ich Thorsten nach Paderborn holen, aber es hat nicht geklappt", blickt Julian zurück.

Seit 2019 sportlich vereint

Seit 2019 sind sie in Elsen vereint. "Wir hatten das Ziel aufzusteigen und waren natürlich auf der Suche nach Verstärkungen. Da habe ich Julian ein bisschen eingeheizt", verrät Thorsten, von Beruf Industriemechaniker. Julian hatte sich bei der DJK "sehr wohlgefühlt", aber nach dem Abstieg aus der NRW-Liga mit Paderborn erfüllte er sich den Wunsch, einmal mit seinem Bruder in einer Mannschaft zu spielen. "Das wollten wir schon immer", sagt Julian.

Für die Ahlemeyer-Brüder ging somit ein kleiner Traum in Erfüllung. Und wie war es? "Cool und gar nicht ungewohnt", sagt Julian und Thorsten fügt hinzu: „Wir haben vorher schon oft zusammentrainiert und uns auch privat immer gut verstanden. Da ist eine gewisse Vertrautheit." "Ehrgeizig, fair, verlässlich": Das sind die Attribute, die beide nennen, wenn sie über den anderen sprechen. Über den Tischtennisspieler und den Menschen. Die Harmonie stimmt. Nur zu einem Doppel Ahlemeyer/Ahlemeyer ist es bislang nicht gekommen. "Obwohl wir beide gute Doppelspieler sind", sagen sie unisono.

Die Chancen, dass es dazu in der neuen Saison kommen könnte, sind nicht sonderlich hoch. "Zu 100 Prozent steht es noch nicht fest, aber ich möchte runterfahren, weniger Zeit in Tischtennis investieren und mich in die 2. Mannschaft versetzen lassen. Vielleicht komme ich nächstes Jahr wieder zurück, schließlich habe ich schon mal eine Pause gemacht und bin dann wieder voll eingestiegen, nachdem es angefangen hatte, wieder in den Fingern zu kribbeln", sagt Thorsten. Sechs Tage in der Woche Sport, das ist ihm zu viel geworden. "Ich war zuletzt zusätzlich zum Tischtennis-Training noch zwei- bis dreimal pro Woche im Fitnessstudio, um das Niveau zu halten. Es macht Bock, in dieser Mannschaft zu spielen, aber im Alter geht es nicht mehr so leicht", sagt er. In der NRW-Liga erst recht nicht, wie Julian weiß: "Da wird ein anderer Ball gespielt, alles andere als der Klassenerhalt als Ziel wäre falsch." Zumal neben der Nummer zwei Thorsten Ahlemeyer auch Maximilian Schwerdt (geht beruflich nach Köln) vorerst nicht zur Verfügung steht. Dafür wechselt Thomas Hoffmeister, der einst mit Julian Ahlemeyer für DJK Paderborn in der NRW-Liga spielte, nach Elsen.

Thorsten tritt kürzer

Thorsten tritt kürzer, sein Bruder aber noch mal voll aufs Gas, sehr zum Leidwesen des Fußball-Bezirksligisten SC Borchen. "Der Fußball war im Ranking schon immer ein bisschen hinten dran, aber in der nächsten Saison möchte ich mich ausschließlich auf Tischtennis konzentrieren und eine fußballerische Pause einlegen. Wenn ich feststelle, dass mir etwas fehlt, fange ich wieder an", sagt Julian. Bislang machte er beides, spielte häufig am Sonntagmorgen Tischtennis und nachmittags Fußball. "Dann hatte ich am Montag einen heftigen Muskelkater."

Die Geschichte der Ahlemeyers ist besonders, aber nicht einzigartig. Denn mit ihnen gemeinsam stieg ein weiteres Brüderpaar auf: Benedikt und Christopher Lüke.

Von Peter Klute (Artikel im Westfalen-Blatt)

Da der Kreis Paderborn in der kommenden Saison die 6er Mannschafts-Staffel der 2. Kreisklasse auflöst, hat TuRa VII die sich bietende Gelegenheit ergriffen und ist in die 1. Kreisklasse aufgestiegen. Herzlichen Glückwunsch!

Damit startet die TuRa in der Saison 2020/21 in folgenden Ligen:

  • NRW-Liga - TuRa I
  • Landesliga - TuRa II
  • Bezirksliga - TuRa III
  • Bezirksklasse - TuRa IV
  • 1. Kreisklasse - TuRa V - VII

Wir freuen uns schon auf die nächste Saison und können es gar nicht abwarten, bis die Hallen wieder öffnen. Bis dahin Gut Schlag und bleibt gesund!

Nach der Beiratssitzung des WTTV am heutigen Tage ist klar, dass unsere Zweite auch in der kommenden Saison in der Landesliga aufschlagen kann. Der zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs belegte 8. Platz reicht zum Klassenerhalt.

In der kommenden Saison 2020/21 - von welcher zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der Corona-Lage noch nicht sicher gesagt werden kann, ob sie pünktlich im September startet - wird die TuRa so gut wie lange nicht starten können:

1. Herren - NRW-Liga
2. Herren - Landesliga
3. Herren - Bezirksliga
4. Herren - Kreisliga oder sogar Bezirksklasse
5. Herren - 1. Kreisklasse
6. Herren - 1. Kreisklasse
7. Herren - 2. Kreisklasse

Ob unsere Vierte in die Bezirksklasse aufsteigt, entscheiden aktuell noch der Bezirk OWL und anschließend der Kreis Paderborn. Wir informieren hier sobald es Neuigkeiten gibt.

Verbandsliga: TuRa Elsen - Petershagen 9:0 - Die Erste hatte keine Mühe, gerade einmal 5 Sätze gab man ab.

Landesliga: Rahden - TuRa Elsen II 1:9 - Ein Bigpoint im Abstiegskampf, die Zweite weiter mit Chancen auf den Klassenerhalt

Bezirksklasse: Schloß Neuhaus - TuRa Elsen III 3:9 - Schwer kämpfen musste die Dritte, das Ergebnis sieht am Ende deutlicher aus als der tatsächliche Spielverlauf. Neuhaus holt aus 21 Sätzen nur 3 Spiele.

Kreisliga: TuRa Elsen IV - Sande 9:4 - Bereits am Freitag distanziert man die Konkurrenz mit einem klaren Heimsieg. Das Ziel ist die Relegation zur Bezirksklasse.

1. Kreisklasse: Bad Wünnenberg - TuRa Elsen V 7:9 - Die Fünfte holte weitere Zähler in der Aufsteigsrunde der 1. Kreisklasse. Mit den Aufsteigsplätzen hat man aber weiterhin nichts zu tun.

   

Corona-Informationen  

Aufgrund des Coronavirus (COVID-19) ist das Training bis auf Weiteres ausgesetzt. Training kann erst wieder stattfinden, wenn die Hallen wieder für den Vereinssport öffnen dürfen.

 

   

Unterstützer  

Bremer

Dr. Dicht

Zahnarzt Reinstädler

   
© TuRa Elsen 1894/1911 e. V.